Tipps zum Wechsel des Anbieters für Internet und Telefon

von Sonntag, 3. Januar 2010Allgemein

Ist der DSL-Anschluss zu langsam? Ist der Service zu schlecht? Oder soll endlich billiger telefoniert werden, als es mit dem alten Festnetzanschluss möglich ist?

Für einen Anbieterwechsel entscheiden sich aus Unzufriedenheit jeden Tag viele Kunden. Allerdings sollte man sich vor einem Anbieterwechsel genau informieren und den eigenen Bedarf analysieren. Schließlich möchte man am Ende nicht mehr als vorher bezahlen oder beim Anbieterwechsel unangenehme Überraschungen erleben. Geht es um den Wechsel des Internetproviders, kommt möglicherweise statt eines herkömmlichen DSL-Anschlusses ein VDSL-Anschluss oder der Wechsel zu einem Kabelnetzbetreiber infrage. Die Kabelnetzbetreiber bieten längst Triple Play an. In vielen Gegenden ist Internet über Kabel schon verfügbar.

„Wer seinen Internet- und/oder Telefonanbieter wechseln möchte, ist gut beraten, zunächst die Vertragslaufzeit und die Kündigungsfrist seines aktuellen Vertrages zu prüfen, bevor er einen Auftrag auslöst“, weiß Evelin Voß von der Verbraucherzentrale Sachsen. „Sonst wird er womöglich für zwei Verträge zur Kasse gebeten.“ Das will man mit Sicherheit nicht. Lange binden möchten sich übrigens die meisten Kunden nicht.

>>Derartige Fallstricke kann man vermeiden, wenn man dem neuen Anbieter eine Kopie des derzeitigen Vertrages und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung stellt und ihn beauftragt, den alten Vertrag fristgerecht zu kündigen<<, informieren die Verbraucherschützer in einer Presseinformation, in der es weiter heißt: >>Dann wird eine nahtlose Umstellung des Anschlusses auf den neuen Anbieter deutlich erleichtert. „Das gilt, wenn es sich um den Wechsel des DSL- und des Festnetztelefon-Anbieters handelt“, weiß Voß. „Wer mit Internet- und/oder Telefonanschluss zu einem Kabelanbieter wechseln will, muss seinen DSL- bzw. Telefonvertrag selbst kündigen.“

Es lohnt sich, das eigene Surf- und Telefonverhalten genau zu kennen, wenn man die alternativen Angebote prüft. Kleine Sternchen und Fußnoten verbergen oft Zusatzkosten oder Einschränkungen. Angebotsvergleiche lohnen sich, um Kosten zu sparen und auch einen Provider mit gutem Service und kostengünstiger Kundenhotline zu finden.

Die Verbraucherzentrale Sachsen hält für alle Wechselwilligen einen Flyer mit einem Angebots-Check bereit, der die wichtigsten Tipps zum Anbieterwechsel enthält. Der Flyer „Langsam reicht’s mit schnell versprochen! – Machen Sie den Angebots-Check“ kann von der Internetseite www.verbraucherzentrale-sachsen.de (kostenlose Downloads) heruntergeladen werden und liegt bei der Verbraucherzentrale aus.<<

Autor Oliver Springer

...kommt bald!

Weitere Beiträge von Oliver Springer

Join the discussion 2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte unsere Informationen zum Datenschutz! Link zum Datenschutzhinweis

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen