Mit Zeitmanagement gegen den Burnout

By Sonntag, 11. Juli 2010Selbstmanagement

Werbung

Immer mehr Menschen fühlen sich am Arbeitsplatz überfordert. Dazu kommt, dass die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen.

Nach Ende der offiziellen Arbeitszeit nicht mehr erreichbar zu sein für Chef und Kollegen, ist für viele Menschen ein scheinbar schwer zu erfüllender Wunsch. Außerdem fällt es vielen Menschen nicht leicht, sich in ihrer Freizeit tatsächlich nicht mehr mit der Arbeit zu beschäftigen. Die Belastungen für die Gesundheit sind dabei enorm. Besonders gefährdet für Burnouts sind Menschen, die engagiert und motiviert sind bzw. es einmal waren.

Der TÜV Rheinland schreibt zu diesem Thema:

>>Erschöpft, krank, abgekapselt – Burnout ist längst nicht mehr nur eine Managerkrankheit. Von der Führungskraft bis zur Hausfrau häufen sich die Fälle in Deutschland. Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse fühlt sich jeder dritte Berufstätige erschöpft oder ausgebrannt. „Burnout ist ein Zustand emotionaler und körperlicher Erschöpfung, der die Betroffenen von ihren Mitmenschen isoliert“, erklärt Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin bei TÜV Rheinland. Betroffene kennen keine Grenze mehr zwischen einem gesunden Engagement und dem „Zuviel“. Zunehmend sind dies auch Frauen, die Familie und Beruf unter einen Hut bringen wollen.

„Wer ausbrennt, hat vorher für etwas gebrannt“, erklärt Dr. Ulrike Roth. Meist tappen Engagierte, Pflichtbewusste und hoch Motivierte in die Burnout-Falle. Gründe sind oft unrealistische Erwartungen und Leistungsanforderungen. Auch wenn es heutzutage gang und gäbe ist, permanent im Stress zu sein – gesund ist es nicht. „Spätestens wenn Beschwerden wie Depression, Rücken- und Kopfschmerzen, Magen-Darm-Erkrankungen, Schlaflosigkeit oder der Griff zu Suchtmitteln auftreten, ist die Grenze überschritten“, warnt die Arbeitsmedizinerin und empfiehlt die professionelle Unterstützung durch einen Psychologen. Noch besser: es gar nicht so weit kommen zu lassen. In Kursen zum Thema Zeitmanagement und Selbstorganisation, wie sie TÜV Rheinland anbietet, lernen die Teilnehmer, verantwortungsvoll mit den eigenen Kräften umzugehen und sich realistische Ziele zu setzen – in Beruf und in der Familie. Zu den Lernzielen gehört, die Arbeit zu ordnen und zu planen, um den Überblick zu behalten. Wichtig ist auch, delegieren zu können, denn keiner kann alles alleine schaffen. „Gefragt sind allerdings auch die Arbeitgeber“, ist Dr. Ulrike Roth überzeugt. Unternehmen müssen die Rahmenbedingungen schaffen, damit sich das Arbeitspensum des Einzelnen in einem machbaren Rahmen bewegt. Eine systematische Ressourcenplanung verhindert, dass Einzelne ihre Arbeitskraft vielleicht sogar zunächst unbemerkt über Gebühr verschleißen.

„Erfolg und eine gesunde Work-Life-Balance schließen sich nicht aus“, ermutigt Dr. Roth. Wer langfristig gesund und arbeitsfähig bleiben will, muss regelmäßig Kraft schöpfen können. Deshalb sollte die Freizeit wirklich nur zur Erholung genutzt werden. Ständige Erreichbarkeit für den Arbeitgeber ist nicht nur nervig für Familie und Freunde, sondern erschwert auch das entspannte Abschalten.<<

Werbung

Author Oliver Springer

...kommt bald!

More posts by Oliver Springer

Join the discussion 5 Comments

Leave a Reply

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte unsere Informationen zum Datenschutz! Link zum Datenschutzhinweis

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen