Digitale Spaltung – auch ein Frage von Ost und West

von Sonntag, 9. November 2014Allgemein

Anlässlich des 25. Jubiläums des Mauerfalls sind Unterschiede zwischen Ost und West derzeit wieder ein Thema in den Medien. Nicht so viel Beachtung kommt dabei der nach wie vor bestehenden digitalen Spaltung Deutschlands zu. Dabei ist dieses Thema sehr wichtig, denn Computernutzung und Breitband-Infrastruktur sind wesentliche Faktoren für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands.

Wie der BITKOM berichtet, wird das Internet in Ostdeutschland deutlich weniger als in Westdeutschland genutzt. Warum ist das so? Ein Grund dafür ist die geringere Siedlungsdichte im Osten. Netzausbau ist teuer und lohnt sich für Unternehmen besonders dort, wo viele Menschen aus engem Raum leben. Ballungsräume und Großstädte sind in der Regel gut mit Breitbandinternet versorgt. Wird in den dünn besiedelten Gebieten – egal ob in Ost- oder Westdeutschland – nicht bald verstärkt investiert, verlieren diese massiv an Attraktivität. Kaum jemand zieht heute noch bewusst in eine Gegend, in der es kein schnelles Internet gibt. Das gilt übrigens auch für Unternehmen, denn in immer mehr Branchen geht es nicht mehr ohne schnelle Internetanschlüsse. Das beginnt schon beim Speichern von Daten in der Cloud.

Internetnutzung in Deutschland | Bild: Bitkom

Internetnutzung in Deutschland | Bild: Bitkom

 

Der BITKOM schreibt in seiner Pressemitteilung:

>>In Deutschland gibt es weiterhin messbare Unterschiede in der IT- und Internet-Nutzung. Zwar ist mittlerweile Internet mit mindestens 1 Mbit/s für 99,9 Prozent aller Haushalte verfügbar, in den neuen Bundesländern nutzen jedoch deutlich weniger Haushalte einen Internetanschluss als in den alten Ländern. So hatten in Brandenburg im vergangenen Jahr lediglich drei Viertel der Haushalte (76 Prozent) einen Internetanschluss. In Mecklenburg-Vorpommern (78 Prozent), in Sachsen (82) und in Sachsen-Anhalt (85) waren es nur wenig mehr. Einzig Thüringen lag mit 89 Prozent über dem bundesdeutschen Schnitt (88). Führend waren Niedersachsen (92 Prozent), die Stadtstaaten Bremen (91) und Hamburg (90) sowie Schleswig-Holstein (90). Das teilte der Hightech-Verband BITKOM auf Basis von Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat mit. „Die Unterschiede zwischen Ost und West bei der Nutzung von IT und Internet sind nach wie vor signifikant“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Das gilt beispielsweise für die regelmäßige Internet-Nutzung in den einzelnen Bundesländern. Vier von fünf Deutschen (80 Prozent) sind mindestens einmal wöchentlich online. Auch hier liegen Mecklenburg-Vorpommern (67 Prozent der Einwohner), Brandenburg (68), Sachsen (74) und Sachsen-Anhalt (75) deutlich unter dem Schnitt. An der Spitze stehen Hamburg und Rheinland-Pfalz mit je 84 Prozent der Einwohner.

Auch bei der Breitband-Versorgung gibt es noch Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern. Derzeit ist für fast zwei Drittel aller deutschen Haushalte (64 Prozent) Breitband-Internet mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s verfügbar, meist per Festnetz. Das ergab Mitte dieses Jahres eine Studie des TÜV Rheinland im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Ob derart schnelle Zugänge vorhanden sind, hängt maßgeblich von der Siedlungsstruktur ab. Für vier von fünf (82 Prozent) Haushalte in deutschen Städten sind aktuell Anschlüsse mit über 50 Mbit/s verfügbar, für jeden fünften Haushalt (20 Prozent) in ländlichen Gemeinden. „Die Investitionen pro Festnetz-Anschluss sind im ländlichen Raum etwa drei- bis fünfmal so hoch wie in der Stadt. Da die Endkunden auf dem Dorf nicht mehr zahlen als in der Stadt, ist ein Ausbau für private Anbieter nicht immer wirtschaftlich machbar“, sagt Rohleder. In den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg sind die Haushalte mit jeweils rund 90 Prozent weitgehend versorgt mit solch schnellen Anschlüssen. In westdeutschen Flächenstaaten liegt der Versorgungsgrad meist zwischen 60 und 70 Prozent. Da die neuen Bundesländer tendenziell dünner besiedelt sind, sind für entsprechend weniger Haushalte 50-Mbit-Anschlüsse verfügbar: in Sachsen derzeit für 46 Prozent der Haushalte, in Mecklenburg-Vorpommern für 43, in Brandenburg für 35, in Thüringen für 35 und in Sachsen-Anhalt für 32 Prozent.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Computernutzung. Laut EU-Umfrage hat jeder zehnte Deutsche (10 Prozent) noch nie einen PC, Laptop oder Tablet genutzt. In Brandenburg war es sogar jeder sechste (16 Prozent), in Mecklenburg-Vorpommern jeder siebte (15 Prozent) und in Sachsen jeder achte (13 Prozent). Auch bei diesem Kriterium hebt sich Thüringen positiv ab: Lediglich jeder dreizehnte Thüringer (7 Prozent) hat noch nie in seinem Leben einen Computer genutzt.

Zur Methodik: Die Angaben zu den Internetanschlüssen in Haushalten sowie zur Internet- und Computernutzung von Personen basieren auf amtlichen Daten von Eurostat. Grundlage ist die jährliche Erhebung zur ITK-Nutzung in Haushalten.<<

Autor Oliver Springer

...kommt bald!

Weitere Beiträge von Oliver Springer

Schreib einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte unsere Informationen zum Datenschutz! Link zum Datenschutzhinweis

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen